Qualifizierung zum Lötaufsichtspersonal nach Richtlinie DVS 2631

Teilnehmer

Teilnehmervoraussetzung:

Abschluss als Ingenieur, Techniker, Meister oder vergleichbarer technischer Ausbildung im Metallbereich und 3 Jahre Berufserfahrung auf dem Gebiet des Lötens.

Inhalte

Ziel des Lehrgangs:

Insbesondere das Hartlöten von Rohrleitungen im Installationsbereich ist und bleibt eine wichtige Domäne der Löttechnik. Zusätzlich erfährt die Löttechnik im industriellen Bereich eine deutliche Zunahme. Ursachen sind u. a. der erhöhte Wettbewerbsdruck und die vielfältigen konstruktiven oder metallurgischen Möglichkeiten. Hinzu kommt der zunehmend bessere Informationsstand über die Anwendungsvorteile des Lötens. Hieraus leitet sich die Forderung nach einer qualitativ hochwertigen und abgesicherten Fügeverbindung ab. Wird gelötet, verlangt man dieselben hohen Anforderungen an eine Lötverbindung wie an eine geschweißte Verbindung. Dies kann aber nur dann garantiert werden, wenn das Fachpersonal gut geschult und fachlich versiert ist, und dies entsprechend nachgewiesen ist. Hinzu kommt der verstärkte Einbezug des Lötens in den überwachungspflichtigen Bereich infolge der europäischen Druckgeräterichtlinie. Diese Schulung für Lötaufsichtspersonal ist sowohl für den bereits nach DIN EN 13133 bzw. DIN EN ISO 13585 z

ugelassenen Hartlöter als auch für die technische Fachkraft, welche Aufgaben der Lötaufsicht übernehmen soll, konzipiert. Entsprechend sind die Schwerpunkte des umfangreichen und zielgerichteten Schulungsprogramms konzipiert. Praktische Vorführungen und Übungen runden das interessante Programm ab. Die Lötverfahren Weich-, Hart- und Hochtemperaturlöten werden hierbei berücksichtigt. Für das Weichlöten in der Elektronik existieren gesonderte Schulungen. Der 2-wöchige Lehrgang findet gemäß der Richtlinie DVS 2631 "Lötaufsichtspersonal für den Maschinen- und Anlagenbau" statt. Jeder Teilnehmer erhält nach bestandener schriftlicher Prüfung ein Zeugnis "Befähigung zur Lötaufsichtsperson nach DVS 2631". Eine Löterprüfung nach DIN EN ISO 13585 kann wahlweise zusätzlich erfolgen.

Themenschwerpunkte:

- Vertiefte Behandlung der Lötverfahren

- Werkstofftechnik und Mischverbindungen

- Normen und Regelwerke, insbesondere Druckgeräterichtlinie

- Ausbildung und Qualifizierung im Bereich der Löttechnik

- Qualitätssicherung

- Dokumentation, Verfahrensanweisung, Verfahrensprüfung

- Arbeitssicherheit und Unfallverhütung

Hinweis

Persönliche Arbeitsbekleidung und Schutzausrüstung sind mitzubringen!

Termine

03.12.2018 – 14.12.2018

plus Prüfungsgebühr: 225,00 €

Halle (Saale) 2.865,00 €
Zur Anmeldung

Ihr Ansprechpartner

Veronika Kasparek
Telefon: +49 345 5246-353
Fax: +49 345 5246-340
E-Mail: kasparek.at.slv-halle.de

Aktuelle Arbeitsfelder der SLV Halle GmbH

Online-Register

Online-Register EN 1090 / Online-Register EN 15085

Der GSI SLV-Welding Trainer

Computergestütztes Training des WIG-, MAG und Lichtbogenhand-Schweißens